Geschichte

Norddeutsche Allgemeine Verlags GmbH & Co KG

31. Oktober 1949: Gründung als Nordwestdeutsche Allgemeine Verlags GmbH
Zweck: Herausgabe und Vertrieb überparteilicher Zeitungen
Gründer: Zeitungsverlag Krause, Stade
Borgardt, Bremervörde
Borgardt/Grüter, Neuhaus/Oste
Heinrich Holsten, Stade
Dr. Gottlieb Trautig, Stade

1. Sept. 1952: Herausgabe des ersten Anzeigentarifes unter NWA
1. Altländer Tageblatt
2. Buxtehuder Tageblatt
3. Bremervörder Zeitung
4. Hadeler Zeitung
5. Osterholzer Kreisblatt
6. Stader Tageblatt
7. Verdener Aller-Zeitung
8. Winsener Anzeiger

Einzelpreis 1,70 DM – Ringpreis 1,15 DM

Neben der Gesamtausgabe gab es den
1. Niederelbe-Oste-Ring
2. Niederelbe-Heide-Ring
3. Niederelbe – Ring-C

1954: Fünf weitere Zeitungstitel kamen hinzu:
1. Neumünster
2. Bergedorf
3. Lauenburg
4. Stormarn
5. Eutin

Laut Tarif gab es im Verbreitungsgebiet damals 246.403 Radios und 801 Fernsehgeräte
Es gab einen Text- und einen Anzeigenring, wobei nicht alle am Anzeigenring beteiligten Verlage zum Textring gehörten

1960: Tarif: Großer Anzeigenring Nord

1967: Verleger Herbert Huster aus Otterndorf
wurde zum Vorsitzenden des Vorstands gewählt.

1968: Die Anzeigengemeinschaft erreicht mit der Beteiligung von 26 Verlagen von Vechta bis Fehmarn und von Rheiderland bis Lauenburg ihren höchsten Vermarktungsbestand.

18. Sept. 1968: Herbert Huster übernimmt die Geschäftsführung

1968: Umfirmierung in eine GmbH & Co KG
Die Anzeigengemeinschaft fungiert neu unter dem Namen Zeitungsgruppe Nord mit der Kompass-Nadel

1970: Kauf des Hauses Sachsenstraße 82, der Anzeigenring wird dorthin ausgegliedert, die Redaktion verbleibt im Stader Verlag
Einstellung von Herrn Rüngeler als ersten Außendienst-Anzeigenverkäufer

1971: Ende des Textringes – zu hohe Kosten, das Gebiet Niedersachsen-Schleswig-Holstein ist redaktionell nur schwer zu bearbeiten.

1972: Beginn des gemeinsamen Einkaufs von Zeitungspapier

1974: Ab 1. Oktober 1974 besteht die Kombination aus den 13 Zeitungen, die heute noch zu der Zeitungsgruppe Nord gehören. Dazu kommen mit Vechta, Rheiderland und Zeven praktisch drei „passive Mitglieder“, die sich nicht aktiv über die Zeitungsgruppe Nord vermarkten lassen. Gleichzeitig kommt es zur Kombination mit dem Hamburger Abendblatt und den Harburger Anzeigen und Nachrichten in der WIRAKO. Lübeck kommt am 1. Januar 1975 dazu.

1988: Die Zeitungsgruppe Nord gehört zur NBRZ – Gebiet 1

1991: Zusammenarbeit mit Verlagsbüro Leikauf als Generalvertreter

1992: Zusammenarbeit mit Verlagsbüro Glauner als Generalvertreter

1995: Einführung der Übertragung von digitalen Druckvorlagen per ISDN

1996: Am 1. Juli 1996 löst Lebrecht von Ziehlberg Herbert Huster als Geschäftsführer der Zeitungsgruppe Nord ab.

1997: Rheiderland scheidet aus der Zeitungsgruppe Nord als passives Mitglied aus.

01. Januar 2004: Rainer Zühlsdorff steigt als Anzeigenleiter in die Zeitungsgruppe Nord ein und
übernimmt ab 2005 die Geschäftsführung

2017: Zevener Zeitung und Rotenburger Kreiszeitung scheiden als Gesellschafter aus Die Zeitungsgruppe Nord verkauft das Gebäude in der Sachsenstraße 82 und zieht bei seinem Gesellschafter, der Cuxhaven-Niederelbe Verlagsgesellschaft mbH & Co KG in Cuxhaven in der Gutenbergstraße 1, ein.

2018: Rainer Zühlsdorff scheidet als Geschäftsführer aus der Zeitungsgruppe Nord aus, CNV-Geschäftsführer Ralf Drossner übernimmt interimsweise die Geschäftsführung.

Anzeigenleiter/Geschäftsführer
1952 bis 1961 Herr Elster (zugleich Anzeigenleiter Stader Tageblatt)
1961 bis 1987 Herbert Weida (bis 1970 zugleich Anzeigenleiter Stader Tageblatt)
1968 bis 1996 Herbert Huster
1996 bis 2005 Lebrecht von Ziehlberg
1987 bis 2006 Günter Hamann und Kurt Dieter Böhm
2004 bis 2018 Rainer Zühlsdorff
Ab 2018  Ralf Drossner